Workshop-Wochenende:

"Zeitgnössisches Heidentum in Deutschland" an der Uni Würzburg

Workshop-Wochenende: "Zeitgnössisches Heidentum in Deutschland"
an der Uni Würzburg (Würzburger Residenz)

Die Vortragenden im Bilde:
von links: Marion Mahnke (Religionswissenschaftlerin), Andreas Mang (1.Vorsitzender Eldaring e.V), Christian Kordas (neunwelten.de), Volkert Volkmann (1. Vorsitzender KultURgeister e.V.), Thomas Vömel (Künstler u. Mythenkenner), Haimo Grebenstein (Ewart des VfgH e.V.).

Und so sah das Programm aus:

Institut für Philosophie – Studiengang Philosophie und Religion
Josef-Stangl-Platz 2
97070 Würzburg
Organisiert durch Dr. Dagmar Fügmann
Veranstaltungsort:
Residenz Würzburg, Südflügel, Institut für Philosophie

Workshop
12.- 14. Februar 2016
"Zeitgenössisches Heidentum in Deutschland."
Methodische und theoretische Ansätze im Spannungsfeld von Innen- und Außenperspektiven

Eröffnungsvortrag
Samstag, 13. Februar, 10:00 Uhr
Prof. Dr. Chibueze C. Udeani
Stiftungslehrstuhl Missionswissenschaft und Dialog der Religionen
Die Fremden - Die zeitgenössischen Heiden des 21. Jahrhunderts
Zur Normalität des religiösen-kulturellen Fremden im deutschen Alltag


13:00 Uhr Volkert Volkmann (1.Vorsitzender des Dachverband KultURgeister für traditionelle Naturreligion e.V., Wicca Master Degree, Druide und Gode)

Naturreligion ist die älteste Religion der Menschheit. Anhand einer Zeitreise werden die einzelnen Strömungen bis in die heutige Zeit vorgestellt.


15:30 Uhr Christian Kordas

Seidhr - schamanische Praktiken Nordeuropas? In den letzten Jahren ist das Interesse an der Thematik - Seidhr - stark gewachsen. Nicht nur Personen und Gruppierungen innerhalb der germanischen Heidenszene in Europa und der USA beschäftigen sich zunehmend mit diesem Phänomen. Auch Neo-Schamanen - ständig auf der Suche nach Nischen in dem seit drei Jahrzehnten anhaltenden Schamanismus-Boom - haben dieses Themenfeld für sich entdeckt. Doch worum handelt es sich bei diesen Praktiken tatsächlich?

16:30 Uhr Voenix/Thomas Vömel Autor, Künstler und Mythenkenner

Zeitgemäßer Schamanismus in unserer heutigen modernen Kultur - Widerspruch oder Herausforderung?

Voenix gibt Einblicke in seinen eigenen Werdegang, der ihn kontinuierlich zum Schamanismus hinführte. Die eigenen Wurzeln einer heidnischen Vergangenheit wieder auszugraben und sie ebenso nutz- wie heilbringend in seine Arbeit zu integrieren, sieht er als eine seiner Aufgaben an. Sein Vortrag beantwortet Fragen zum Thema aus erster Hand, die gerne auch vor Ort gestellt werden dürfen.

17:30 Uhr Andreas Mang, Dipl. Phys. 1. Vorsitzender des Eldaring e. V.

Modernes Heidentum als Religionsform Konzepte und Vorstellungen unter besonderer Berücksichtigung der nordisch-germanischen Mythologie

18:30 Uhr Haimo Grebenstein Ewart des Vereins für Germanisches Heidentum e. V. Heidentum heute - Religion oder nicht
 

Sonntag, 14. 02. Arbeitsgruppen 10:00 Uhr Arbeitsgruppe 1: "Naturreligion": Begriffsklärung und religionswissenschaftliche Einordnung 15 Min. Pause 11:45 Uhr Arbeitsgruppe 2: "Hexenforschung": Perspektiven auf das Thema von der frühen Neuzeit bis heute Mittagspause 14:30 Uhr Arbeitsgruppe 3: "Schamanismus" und "schamanische Praktiken": Konzepte von Schamanismus zwischen "ältester Form des Heiligen"(Eliade) und "universeller Urreligion" (Harner). 15 Min. Pause 16:15 Uhr Arbeitsgruppe 4: "Germanisches Heidentum": Rezeptionsgeschichte und die Frage nach politisierter Religion 18:00 Uhr: Abschlussdiskussion